Eintauchpumpe SAP SA

Pumpe_SAP_SA_masseKapazität und Förderhöhe

Pumpen-Kapazität SA im Verhältnis zur Förderhöhe

Abbildung 1 ist die maximale Fördermenge in Abhängigkeit der Förderhöhe für die Pumpe vom Typ SA zu entnehmen.

 

Technische Daten

Techn. Daten SA

Abbildung 2 können Sie unter „B“ die Länge des Tauchrohres entnehmen, welche bei der Bestellung zu berücksichtigen ist, siehe auch Abbildung 3.

 

Installation und elektrischer Anschluss

Maximale Füllhöhe des Kühlmitteltanks in Verbindung mit SAP Kühlmittelpumpe

 

Die Pumpe ist gemäß Abbildung 5 auf den Tank zu installieren, so dass das Tauchrohr in die zu fördernde Kühlflüssigkeit eintaucht. Der Gehäuseteil, welcher den Elektromotor beinhaltet, darf dabei nicht mit der Kühlflüssigkeit in Berührung kommen. Ggf. ist für einen adäquaten Überlauf im Tank zu sorgen. Abbildung 6 zeigt den Anschuss der Pumpe. Da es sich um einen Ein-Phasen-Motor handelt, wird die Pumpe gemäß Abbildung 6 mit nur zwei Kabeln (min. 1,5 mm²) angeschlossen. Benötigen SIe technischen Support, so erreichen Sie uns unter 04604 – 99 99 840.

Technische Eigenschaften

Die Pumpe vom Typ SA ist eine motorbetriebene Eintauchpumpe für den industriellen Einsatz, primär im Bereich der Metallbearbeitung. Sie kann mit 400 V oder 230 V betrieben werden und entspricht den Anforderungen nach IP 54.

Das Gehäuse besteht aus säureresistenten Kunststoff gemäß der folgenden Standards: VDE 0730 und UL 94. Die Pumpenwelle ist aus V-2A-Stahl gefertigt, die Lager sind von NSK, extrem langlebig und schwingungsgedämpft in halbstarren Schalen montiert, was zu einem annähernd vibrationsfreiem Lauf führt.

Hinweise & ergänzende Informationen

  • Die Pumpe SA ist widerstandsfähig gegenüber mit Partikeln durchsetzten Flüssigkeiten (z.B. verunreinigtem Wasser) sowie allen chemischen Verbindungen, welche typischerweise Verwendung in Kühlschmiermitteln finden.
  • Der Einlassstutzen der Pumpe ist kompatibel zu Quick-Fit-Kupplungen.
  • Wir können die Pumpe Typ SA auf Kundenwunsch für alle Netzspannungen fertigen.

 

 Dieses Dokument als PDF öffnen